Da die Galerie Hunold bei der Einrahmung des einen oder anderen Exponates beteiligt war, weisen wir besonders gern auf die zu Ende gehende Ausstellung im Haus Opherdicke in Holzwickede bei Unna hin: Noch bis zum 12. August steht die Ausstellungsfläche ganz im Zeichen des bedeutenden westfälischen Expressionisten Peter August Böckstiegel (1889 - 1951). Böckstiegels farbintersiver, pastoser Stil ist von seinen Vorbildern Jean-Francois Millet, Vincent van Gogh, Henri Matisse und Paul Gauguin beeinflusst, ohne sie zu kopieren. Die Motive für seine leuchtende Malerei, die Grafik und die Skulpturen fand er in seiner ländlichen Umgebung - Menschen, Tiere, Landschaften, Stillleben, die der bodenständige Böckstiegel mit einer sensiblen Wärme verarbeitete. Mit dem Aufkommen des Nationalsozialismus wurde Böckstiegels Kunst als entartet gebrandmarkt. Viele seiner Werke wurden beschlagnahmt und vernichtet. So ermöglicht das Haus Opherdicke eine echte Neuentdeckung des selten gezeigten Künstlers.

Weitere Informationen