Vorbereitungsarbeiten zu Christos „The Floating Piers“ 

"The Floating Piers“ von Christo werden in weniger als vier Monaten am oberitalienischen Iseo-See realisiert werden. Die Vorbereitungsmaßnahmen für das vielleicht letzte große Landart-Projekt von Christo sind natürlich schon voll im Gange. Dazu fand ich auf youtube das Video von einem gewissen Fabrizio Sina, der ankündigt, von nun an monatlich in kleinen Videos den Fortschritt der Vorbereitungsarbeiten zu dokumentieren. Das erste Video ist durchaus vielversprechend, schauen Sie hier:

Jeden Morgen auf dem Weg zur Galerie fahr ich an dem Unternehmen vorbei, in dem der Stoff für die "The Floating Piers“ gewebt wurde: Die Fa. Setex bei uns in Greven.

Die Süddeutsche Zeitung titelte vor einigen Wochen „Hightech aus der Provinz“ und meinte damit eben den Soff, von dem in Greven fast 100.000 Quadratmeter in der Farbe dahliengelb gewebt wurden. Das Gewebe ist licht- und farbecht und natürlich wetterfest.

Ebenfalls in der Provinz wird der Stoff weiterkonfektioniert, im norddeutschen Lübeck. Hier werden die Stoffbahnen zu Feldern von ca. 31 - 17 Metern zusammen genäht, die dann um die insgesamt 200.000 Schwimmwürfel gespannt werden, aus denen "The Floating Piers“ bestehen.

Vom 18.6. bis zum 3.7. wird das Kunstereignis stattfinden. Danach wird - wie bei Christo üblich - alles abgebaut und recycelt.

Bisher gibt es zu diesem Projekt 'nur‘ Originalzeichnungen von Christo. Durch den Verkauf dieser Arbeiten finanziert er das Projekt, dessen Kosten er auf ca. 10 Millionen Euro beziffert. Öffentliche Mittel oder Sponsorengelder lehnt er ab, um seine künstlerische Freiheit zu bewahren. 

Sobald es Grafiken zu den "The Floating Piers“ in der Galerie Hunold zu 'sozialverträglichen' Preisen  geben sollte, werden wir das selbstverständlich bekannt geben.

Christo-Bilder-The-Floating-Piers