Ed Heck

Swinging, Singing, Rocking Pop Art Bilder

Ed Heck

“Hier könnte ein schönes Zitat stehen.”

Swinging, Swinging, Rocking Pop Art von Ed Heck ist seit vielen Jahren nicht nur in den USA, sondern auch in Deutschland ein Markenzeichen. Sein Leitspruch „The World goes Ed Heck“ zeigt auch schon seinen Erfolgskurs den er auf der ganzen Welt vollzieht. Der Künstler entwickelte seine Kunst aus seiner Leidenschaft für Musik und für die Tier- und Pflanzenkunde. Sein Lebensstil, simpel und schlicht, entspricht auch seinen Darstellungen. Reduziert auf das Einfachste mit einem pfiffigen Humor macht seinen Malstil aus.

Ed ist regelmäßig in Deutschland für Präsentationen und Ausstellungseröffnungen. Seine Liebe zur Kunst und als Hommage an Pop Art Größen wie Andy Warhol drückt Ed Heck durch seine Icons aus. „Brezeln“, „Totenköpfe“, „Herzen“ oder „Äpfel“ stehen für einzelne Themen wie die Liebe für die Herzen oder New York für die Äpfel. Auch einfach komische, humorvolle Themen und Momente sind Bestandteil seiner Kunst und lassen den Betrachter einfach nur lächeln. Just laugh and smile ist die Devise.

Der amerikanische Künstler lebt und arbeitet in Brooklyn, New York. Nach dem Abschluss seines Kunststudiums an der New Yorker School of Visual Arts (BFA) arbeitete er zunächst als Illustrator für das American Museum of Natural History, ebenfalls in New York. Originalgetreue Zeichnungen von fossilen Tieren, Dinosauriern, Reptilien und Pflanzen entwarf er für anthropologische Journale und entsprechende Fachliteratur (wie z.B. „Dinosaurs of the Flaming Cliffs“ von Michael Novacek, was 1997 in der New York Times zum „Notable Book of the Year“ gekürt wurde).

Als Ed Heck sich zusammen mit einem Kollegen den Film „Jurassic Park“ im Kino ansah, wurde ihm klar, dass er als Illustrator im kommenden digitalen Zeitalter genauso vom Aussterben bedroht war, wie die Dinosaurier, die er tagtäglich zeichnete.

Alle Werke entstehen zunächst auf Leinwand und werden dann als Editionen, sogenannte Pigmentdrucke in einer Limitierung aufgelegt. Für jede Serie ist die jeweilige Größe des Pigmentdrucks festgelegt. Die limitierten Pigmentdrucke werden auf einen hochwertigen Keilrahmen aufgespannt und mit einem Firniss versehen. Jeder Pigmentdruck wird von Ed Heck selbst handsigniert und begutachtet.

Rasch entwickelte Ed Heck sein Markenzeichen: den weißen Hund mit großen schwarzen Flecken und langen schwarzen Ohren, dessen Hundeblick zuweilen etwas perplex und verwirrt erscheint – einen liebenswerten kleinen Kerl, der dem Betrachter ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Dieser Hund, der vom Künstler eher zufällig auf einem Bild festgehalten wurde, hat sein lebendes Pendant im „Puggle“ Max (eine Kreuzung aus Mops und Beagle), dem der Künstler ein Zuhause gab. Hunde sind ein beliebtes Motiv von Ed Heck, dem er menschliche Züge verleiht, als bester Freund des Menschen. Neben Hunden gibt es Katzen, Vögel, Dinosaurier, Monster und andere Kreaturen, die alle in der unverkennbaren Manier von Ed Heck kleine Geschichten des Alltags in den Straßen von New York erzählen, wobei sich der Humor des Bildes in einem entsprechen ironisch gebrochenen Titel, der häufig auf amerikanische Sprichworte anspielt, spiegelt.

Der Künstler malt zuweilen an mehreren Arbeiten gleichzeitig, da die monochromen Hintergründe aus mehreren Schichten von vom Künstler selbst gemischten Farbtönen bestehen, so dass die Leinwände einige Zeit zum Trocknen brauchen. Ed Heck arbeitet als Autodidakt komplett alleine an seinen Kunstwerken. Seine Arbeiten sind alle zu 100% Ed Heck. Die Entwicklung seiner Sujets und Techniken wird von Jahr zu Jahr ausgereifter, so dass er seit 2010 auch in europäischen Galerien vertreten ist.