Günther Uecker Ausstellung
im Ballenlager Greven 18.11. – 02.12. 2018

Mitte November verwandelt sich das Ballenlager im Grevener Kulturzentrum GBS wieder in eine Kunstausstellung. Die Galerie Hunold zeigt Graphische Arbeiten von Günther Uecker. Der 1930 in Wendorf bei Stralsund geborene Günther Uecker wechselte 1953 in den Westen, begann sein Kunststudium in Düsseldorf und lebt und arbeitet auch heute noch dort. Breiteren Teilen der Bevölkerung wurde Uecker als „Nagelkünstler“ bekannt, der Skulpturen schuf, indem er Nägel in unterschiedliche Gegenstände schlug, Nagelfelder gestaltete, oder benagelte Platten als Druckstöcke für seine Prägedrucke einsetzte. Ein weiteres wiederkehrendes Thema in Ueckers Werk ist die Auseinandersetzung mit Texten und Schriften unterschiedlicher Kulturen. In diesem Zusammenhang ist auch die Grafikmappe „Huldigung an Hafez“ zu sehen, deren Grafiken das prachtvolle Herzstück der Uecker-Ausstellung im Ballenlager sind.

Günther-Uecker-Bilder

In den 42 großformatigen, farbenfrohen und mit Texten kombinierten Siebdrucken, Sandbildern und Prägedrucken setzt Uecker sich mit den Versen des persischen Dichters Hafez auseinander, der im 14. Jahrhundert wunderschöne Gedichte schuf, die auch das heutige westliche Ohr begeistern können und in denen er die sinnlichen Genüsse der Liebe, des Weins und der Naturschönheiten beschrieb, die aber immer auch eine Metapher für die Hingabe zu Gott sind. Indem sich Uecker mit den Hafez-Gedichten auseinandersetzt steht er in der Tradition anderer Künstler des Westens wie dem Malerkollegen Heinz Mack, aber auch von Johann Wolfgang von Goethe, der schon vor 200 Jahren schrieb: „Wer sich selbst und andre kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.” In diesem Zusammenhang der Völkerverständigung ist dann auch der Abend des 1. Dezembers zu sehen, an dem unter dem Titel „Ost und West umarmen sich“ die Bahá’í-Gemeinde Münster zu einer mystischen Reise durch Kunst, Poesie und Religion einlädt, zu der jeder willkommen ist.

Günther-Uecker-Bilder

In der Ausstellung werden aber auch noch weitere Grafik-Editionen gezeigt werden: Beispiele für die "Notationen" genannten Prägedrucke, die mit lithografischen Druckelementen versehen an Notenblätter erinnern; oder schlichte Prägedrucke in Weiß, die allein durch Prägung und Schattenwirkungen Struktur und Dynamik erzeugen.

Die Ausstellung wird am 18. November 2018 um 11.00 Uhr im Ballenlager Greven (Kulturzentrum GBS, Friedrich-Ebert-Str. 3) eröffnet. In einem gemeinsamen Gespräch werden Ueckers Verleger Till Breckner und der Filmemacher und langjährige Freund Ueckers Michael Kluth in das künstlerische Schaffen Günther Ueckers einführen. Herr Kluth präsentiert an diesem Abend auch sein gerade erschienenes Buch über Günther Uecker mit dem Titel "Günther Uecker - Poesie der Destruktion". Die Ausstellung kann vom Dienstags bis Sonntags von 13.00 - 19.00 Uhr besucht werden. Der Eintritt beträgt 5,- € (ermäßigt: 3,- €). Der Eintritt zur Vernissage beträgt 8,- € (Getränke inklusive).